Artikel in der fiftyfifty

Performances, Streuner, Video + Audio No Comments

In der aktuellen (also Dezember-) Ausgabe der fifty-fifty ist der folgende Artikel über die Streuner-Decken-Performance erschienen. Dafür möchten wir uns noch einmal herzlich bedanken und unsere Spendenbitte auffrischen.

Viele unserer Mitmenschen haben nach Abzug von Miete und Medikamentenkosten kaum noch Geld für ihr täglich Brot, weil die Renten zu gering sind. Gegen Ende eines jeden Monats kommen bis zu 300 Menschen, deren Geld für Lebensmittel nicht mehr reicht, jeden Tag in die Armenküche in Düsseldorf. Damit die Bruder-Firminus-Klause weiterhin arbeiten kann, möchten wir hiermit einen Spendenaufruf starten:

Kontoinhaber: vision:teilen (der Doppelpunkt gehört dazu)
Stadtsparkasse Düsseldorf
Kontonr. 10179026
BLZ 30050110

Verwendungszweck: “Streunerdecken-Projekt 02.11.07″

artikel5050.jpg

Streunerperformance jetzt als Post

Ankündigungen, Fotodokumentation, Performances, Streuner No Comments

Um Platz für neue Taten zu machen, wird die Spcial-Performance zum “Streuner” in den Post-Bereich verschoben.

Bei der Performance zu “Der Streuner” von A.N.Wilson wird eine Decke mit herausgetrennten Buchseiten benäht. Wir überreichen die so entstandene “Streuner”-Decke am 02.11.2007 im Rahmen einer Pressekonferenz der Düsseldorfer Obdachlosen-Zeitschrift fifty-fifty, bei der wir uns schon jetzt für die engagierte Zusammenarbeit bedanken möchten.

Anke Miksch & Mian Farrow


Das Buch

Front

streunerfront.jpg

 

Back

streunerback.jpg


Pressmitteilung

Einladung zum Pressetermin: Ein Aktionskunstwerk wird der Armenküche „Bruder-Firminus-Klause“ von den Köpfen des Düsseldorfer Kunstprojekts „Book bashing“, Anke Miksch und Mian Farrow, symbolisch übergeben. Termin hierfür ist Freitag, der 2.11.07 um 10:30 Uhr. Bei dem Kunstwerk handelt es sich um eine Decke, die aus Seiten eines Buches mit Obdachlosenthematik und aus Teilen der fiftyfifty genäht wurde. Hiermit zusammen hängt ein Spendenaufruf der Künstler für die Armenspeisung in dem aus dem Projekt entstehenden Bildband.

In der Kunststadt Düsseldorf rückt der Nachwuchs unaufhörlich nach. Die Medienwissenschaftler Anke Miksch und Mian Farrow, beide bisher an verschiedenen Kunstprojekten in unterschiedlichen Genres beteiligt, haben gemeinsam das Projekt „Book bashing“ aus der Taufe gehoben. „Book bashing“ bedeutet zu Deutsch „Bücher heftig schlagen“ oder auch „verreißen“, „bash“ bedeutet jedoch auch „Feier“ oder „Fest“. 21 Bücher, die niemand mehr kaufen oder lesen wollte, werden in teils recht vehementer Art und Weise in Aktionskunst-Objekte verwandelt und gleichzeitig gefeiert. Sinngebend ist hier jeweils der Titel des ausgedienten Buches. So wird ein Formel 1-Almanach von 2003 mit dem Auto überfahren, der „Iceman Killer“ mit Hilfe von Trockeneis in tausend Scherben zerspringen oder ein altes „Godzilla“-Buch einem Terrarium voller Leopardengeckos überlassen. Mit Hilfe von Kunststudenten und Kreativen verschiedener Bereiche werden so die Bücher nach und nach zu Performance-Kunstwerken. Die einzelnen Events werden mittels Video und Foto dokumentiert, das bleibende Endergebnis dieser zum großen Teil vergänglichen Kunst ist ein Fotobuch mit DVD, das im März 2008 erscheinen soll.

In Zusammenarbeit mit fiftyfifty und der Armenküche „Bruder-Firminus-Klause“ im Franziskanerkloster Immermannstraße werden am 02.11.2007 um 10:30 Uhr – mit Beginn der Essensausgabe – Anke Miksch und Mian Farrow der „Klause“ die Decke übergeben, die ebenfalls das Produkt des Aktionskunst-Vorhabens ist. Die Fabel „Der Streuner“ von A.N. Wilson wurde in einzelne Seiten zerlegt und zusammen mit Seiten der fiftyfifty zu einer Decke vernäht, die der „Klause“ symbolisch übergeben wird. Im Vorraum der Klause wird das Kunstwerk sodann ausgestellt. Auch wenn das Kunstprojekt für Miksch und Farrow im Vordergrund steht, ist die Übergabe der „Streuner-Decke“ Sinnbild für das Engagement der Künstler. „Kunst kann, soll aber nicht immer nur dem Selbstzweck dienen. Das Buch ‚Der Streuner“ bot uns die Möglichkeit, über den Selbstzweck hinaus zu gehen.“ sagt Anke Miksch dazu. Deswegen werden die Künstler um Miksch und Farrow im „Streuner“-Kapitel des Buchs mittels Spendenkonto und Sachspendenadresse auf die Problematik von Armut und Obdachlosigkeit aufmerksam machen.


 

Die Decke ist genäht!

Am Sonntag, dem 14.10.07 war es soweit: Anke Miksch und Mian Farrow wandten sich der Hausarbeit zu. Aus dem Buch “Der Streuner” von A.N. Wilson, welches als eine Fabel auf Obdachlosigkeit zu verstehen ist, wurde in stundenlanger Fleißarbeit eine Patchwork-Decke. Hierbei wurden rund 120 Blätter des Buchs sowie ausgeschnittene Texte der Obdachlosenzeitung fiftyfifty zu einer Fläche von etwa 1,40 m x 1,30 m zusammengenäht und mit Stoff unterlegt. Nach der Umrandung mit einer Stoffpaspel sieht das Kunstwerk nun beinahe aus wie eine gewöhnliche Tagesdecke. Doch ist sie alles andere als gewöhnlich, hat sie doch den weiten Weg vom ausgedientem Buch zum bedeutungvollen Kunstwerk mit sozialer Aussage hinter sich. Das Kunstwerk wird der Armenküche “Bruder-Firminus-Klause” am Freitag, dem 02.11.07 übergeben und dort im Vorraum aufgehängt.

Hier einige Fotos des Entstehungsprozesses:

01_imgp4011.JPG

02_imgp4024.JPG

03_hpim3394.JPG

04_imgp4028.JPG

05_imgp4036.JPG

06_hpim3381.jpg

07_hpim3373.JPG

08_hpim3384.JPG


09_hpim3390.JPG


11_imgp4058.JPG

12_imgp4069.JPG

10_imgp4046.JPG

13_imgp4080.JPG

14_imgp4093.JPG

15_imgp4103.jpg


Heute morgen, am 2.11. um 10:30 Uhr übergaben Miksch und Farrow die “Streuner-Decke” symbolisch an die Armenküche “Bruder Firminus-Klause” im Franziskanerkloster an der Immermannstraße in Düsseldorf. Die Decke wurde, wie oben unter “Special-Performance Der Streuner” berichtet, aus dem Buch “Der Streuner” von A.N. Wilson und aus Seiten der Obdachlosenzeitung fiftyfifty genäht. Die Decke wurde im Vorraum aufgehängt und von den Besuchern der Klause bestaunt. Auch die Presse war zugegen, u.a. die NRZ, die fiftyfifty und “Campus Delicti”. Nachdem das Kunstwerk von den Pressevertretern und Mitarbeitern der Klause ausgiebig unter die Lupe genommen und fotografiert wurde, wurden noch einige Passagen des Streuner-Buchs und ein Gedicht aus der fiftyfifty von den Künstlern verlesen. Damit nahm das Ereignis seinen Ausgang.Im Laufe der Veranstaltung wurde beschlossen, den Kontakt fortzusetzten und den Besuchern der Armenküche demnächst eine “Suppenlesung” anzubieten, bei der Miksch und Farrow ausgesucht Texte lesen werden.

!!!! Spendenaufruf !!!!

Ankündigungen, Streuner No Comments

Viele unserer Mitmenschen haben nach Abzug von Miete und Medikamentenkosten kaum noch Geld für ihr täglich Brot, weil die Renten zu gering sind. Gegen Ende eines jeden Monats kommen bis zu 300 Menschen, deren Geld für Lebensmittel nicht mehr reicht, jeden Tag in die Armenküche in Düsseldorf. Damit die Bruder-Firminus-Klause weiterhin arbeiten kann, möchten wir hiermit einen Spendenaufruf starten:

Kontoinhaber: vision:teilen (der Doppelpunkt gehört dazu)
Stadtsparkasse Düsseldorf
Kontonr. 10179026
BLZ 30050110

Verwendungszweck: “Streunerdecken-Projekt 02.11.07”

Die Decke hängt! (Streuner-Update)

Fotodokumentation, Performances, Streuner No Comments

Am Freitag, dem 2.11. war es soweit: Die Streunerdecke, über deren Anfertigung wir in der Special-Performance schon berichtet haben, wurde während einer Armenspeisung an die Armenküche “Bruder-Firminus-Klause” im Franziskanerkloster Immermannstraße in Düsseldorf übergeben. Zu Erinnerung: Die Decke wurde aus den Seiten des Buches “Der Streuner” von A.N. Wilson mit Armuts- und Obdachlosenthematik und aus Seiten der Obdachlosenzeitung fiftyfifty zusammengesetzt. Zu Übergabe waren einige Journalisten zugegen, u.a. auch Hubert Ostendorf von der fiftyfifty. Außerdem ließen sich die Mitarbeiter der Küche die Teilnahme nicht entgehen, z.B. Bruder Klaus-Dieter, Herr Wolfgang Dreher und das gesamte Küchenteam! Die Decke wurde in der Klause gut sicht- und lesbar aufgehängt. Es wurden gute Freundschaften geknüpft mit Mitarbeitern und Besuchern der Klause. Mian kam z.B. mit Volker ins Gespräch. Außerdem war die herzkranke Agnes aus Uganda mit ihrer Begleiterin Barbara zugegen (fifityfifty berichtete), mit denen sich Anke gut verstand.

Alles in allem war es ein interessanter und bunter Vormittag, der außerdem zum Nachdenken anregte. Viele unserer Mitmenschen haben nach Abzug von Miete und Medikamentenkosten kaum noch Geld für Ihr täglich Brot, weil die Renten zu gering sind. Gegen Ende eines jeden Monats kommen bis zu 300 Menschen jeden Tag in die Armenküche, deren Geld für Lebensmittel nicht mehr reicht. Damit die Bruder-Firminus-Klause weiterhin arbeiten kann, möchten wir hiermit einen Spendenaufruf (siehe nächstes Post).

02_hpim3402.jpg

03_hpim3404.jpg

04_imgp4330.jpg


06_imgp4333.jpg

07_hpim3410.jpg

08_imgp4335.jpg

09_imgp4300.jpg

10_imgp4334.jpg

11_imgp4336.jpg

12_imgp4337.jpg

13_imgp4340.jpg

14_imgp4348.jpg

15_imgp4351.jpg

NRZ-Artikel zur Übergabe der Streuner-Decke

Ankündigungen, Streuner No Comments

In der Ausgabe der NRZ (Region Düsseldorf) vom 05.11.2007 ist folgender Artikel erschienen.

Vielen Dank!!

artikel_nrz.jpg

Mian

Streuner-Decke an Armenküche übergeben

Ankündigungen, Performances, Streuner No Comments

Heute morgen, am 2.11. um 10:30 Uhr übergaben Miksch und Farrow die “Streuner-Decke” symbolisch an die Armenküche “Bruder Firminus-Klause” im Franziskanerkloster an der Immermannstraße in Düsseldorf. Die Decke wurde, wie oben unter “Special-Performance Der Streuner” berichtet, aus dem Buch “Der Streuner” von A.N. Wilson und aus Seiten der Obdachlosenzeitung fiftyfifty genäht. Die Decke wurde im Vorraum aufgehängt und von den Besuchern der Klause bestaunt. Auch die Presse war zugegen, u.a. die NRZ, die fiftyfifty und “Campus Delicti”. Nachdem das Kunstwerk von den Pressevertretern und Mitarbeitern der Klause ausgiebig unter die Lupe genommen und fotografiert wurde, wurden noch einige Passagen des Streuner-Buchs und ein Gedicht aus der fiftyfifty von den Künstlern verlesen. Damit nahm das Ereignis seinen Ausgang.

Im Laufe der Veranstaltung wurde beschlossen, den Kontakt fortzusetzen und den Besuchern der Armenküche demnächst eine “Suppenlesung” anzubieten, bei der Miksch und Farrow ausgesuchte Texte lesen werden.

Update: Zwei Streuner an der Nähmaschine

Fotodokumentation, Performances, Streuner No Comments

Anke Miksch und Mian Farrow haben sich am letzen Sonntag, dem 14.10.07 nicht wie sonst in Abbruchhäusern oder auf Parkhausdächern herumgetrieben. Diesmal saßen sie für die Special-Performance “Der Streuner” an der heimischen Nähmaschine. Aus dem “Streuner”-Buch von A.N. Wilson wurde ein aufwändiges Patchwork-Decken-Kunstwerk. Klickt oben auf Special-Performance “Der Streuner”