Großfahndung nach vier Hammermördern

Fotodokumentation, Hammermörder, Performances 1 Comment

Auf demselben Gelände wie bei “Ein Mann sieht rot” konnten wir auch den „Hammermörder“ inszenieren. Für den Mord an dem Buch „Der Hammermörder“ von Fred Breinerdorfer standen zwei Vorschlaghämmer und ein spitzer Zimmermannshammer zur Verfügung – jeder einzelne für sich schon ein Mordinstrument! Wieder war neben Farrow, Miksch und einer Fotografin die Grafikerin Elvira H.M. Wrosch zugegen. Abwechselnd wurden die Werkzeuge geschwungen und so dauerte es nicht lange, dass das Buch als solches nicht mehr erkennbar war. Abwechselnd droschen alle Teilnehmer darauf ein, selbst die Fotografin mischte mit. Das Resultat war erschreckend… Seht selbst:

imgp3479_bildgrose-andern.JPG

imgp3487_bildgrose-andern.JPG

imgp3463_bildgrose-andern.JPG

imgp3474_bildgrose-andern.JPG

imgp3489_bildgrose-andern.JPG

imgp3496_bildgrose-andern.JPG

imgp3497_bildgrose-andern.JPG

imgp3501_bildgrose-andern.JPG

imgp3514_bildgrose-andern.JPG

imgp3518_bildgrose-andern.JPG

imgp3527_bildgrose-andern.JPG

imgp3531_bildgrose-andern.JPG

imgp3541_bildgrose-andern.JPG

imgp3538_bildgrose-andern.JPG

Mehr book bashing nächste Woche!

Anke Miksch & Mian Farrow

Männer sehen rot und Hammermörder gehen um

Ankündigungen, Hammermörder, Performances No Comments

Zwei neue Performances am 3. Oktober!

Am Tag der deutschen Einheit werden direkt zwei Bücher transformiert! Die Location ist ein altes, verfallenes Gebäude irgendwo in Düsseldorf… Mit Warnwesten und Bauarbeiterhelmen wirken wir wie ein Bautrupp. In einem halb eingestürzten Raum wird eine weiße Wand rot getüncht – dabei wird “Ein Mann sieht rot” von Brian Garfield langsam mit roter Farbe überstrichen. Und der Anstreicher ist kein geringerer als Mian Farrow selbst!

Nach dieser etwas meditativen Geschichte geht es dann richtig zur Sache. “Der Hammermörder” von Fred Breinersdorfer fällt, man ahnt es schon, dem Hammer zum Opfer. Welcher Hammer dabei wirkungsvoller ist, wird sich erst im Verlauf zeigen: der 4 kg-Vorschlagkammer oder der spitze Zimmermannshammer? Auf jeden Fall wird das Buch derart zusammengeschlagen, dass es nachher, wie unsere Maßgabe es bestimmt, nicht mehr als Buch zu benutzen ist!

Hier kann schon verraten werden, dass uns der Düsseldorfer Literat Philipp Schiemann, der früher mit seiner Band unter dem Namen Johnny Concious die Clubs unsicher gemacht hat, zur Vertonung des DVD-Clips seinen Song “Beat that Shit” zur Verfügung gestellt hat! Man darf also gespannt sein.

Aufgrund von Sicherheitsbestimmungen, denen wir uns selber ebenfalls unterwerfen müssen, können wir diesmal leider kein Publikum einladen. Aber Ihr werdet mit Fotos belohnt…

Die “Engel”-Fotos folgen auch in Kürze.

Einen schönen Feiertag!

Anke Miksch